Ärzte Zeitung, 03.02.2014

Opioidpflaster

Gericht konkretisiert Substitution

HAMBURG. Opioidpflaster zur Schmerztherapie können auch bei unterschiedlich langer Anwendungsdauer substituiert werden.

Wie das Oberlandesgericht Hamburg jetzt urteilte, kann, um Rabattverträge zu bedienen, ein 3-Tages-Pflaster gegen ein 4-Tages-Pflaster ausgetauscht werden. Umgekehrt jedoch ist der Austausch eines 4-Tage-Pflasters gegen ein Patch mit kürzerer Wirkdauer nicht zulässig.

Hierdurch entstünden möglicherweise Therapierisiken. Die Entscheidung wurde von Grünenthal mitgeteilt. (eb)

Oberlandesgericht Hamburg, Az.: 3 U 168/12

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Wenn der Patient sauer ist

Verärgerte Patienten kosten Praxisteams Zeit und Kraft - aber auch Umsatz. Mit der richtigen Strategie ist der Ärger jedoch leicht aus der Welt geschafft. mehr »

"Bewertungen waren nicht konsentiert"

Nach dem GOÄ-Desaster meldet sich jetzt der ehemalige BÄK-Verhandlungsführer Windhorst zu Wort. Er erläutert, warum die GOÄ-Verhandlungen gescheitert sind. mehr »

Erfolg bei Darmkrebs-Früherkennung

Patienten, die an der hausarztzentrierten Versorgung der AOK Baden-Württemberg und der Bosch BKK teilnehmen, haben ein deutlich niedrigeres Darmkrebs-Risiko als Patienten der Regelversorgung. mehr »